Sprachtandem China–Deutschland an der H-BRS

Ein Projekt zur Integration von chinesischen Studierenden der Hunan Universität und zur Erweiterung interkultureller Kompetenzen deutscher Studierender

Seit dem Sommersemester 2014 leitet Frau Claudia Ruiz-Vega das Sprach-Tandem-Projekt an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

In diesem Rahmen wurde im Sommersemester 2015 erstmals ein deutsch-chinesisches Tandem-Projekt initiiert. Teilnehmende waren deutsche Studierende aus dem Kurs Intercultural Communication  in Sankt Augustin und chinesische Studierende aus dem 2+2-Programm, die die ersten zwei Jahre ihres Studiums in Business Administration an der Hunan Universität in Changsha absolviert haben und die folgenden zwei Jahre an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg studieren, um einen doppelten Bachelor-Abschluss zu erlangen.

Das Projekt entstand in Zusammenarbeit mit Claudia Ruiz Vega und Rebecca Grünfeld, die das chinesische 2+2-Programm betreut, und wurde in Kooperation mit Dr. Gabriele Jordan (Fachleitung), Stephanie Cramer und Katrin Berentzen, Lehrenden aus dem Bereich “Deutsch als Fremdsprache” an der H-BRS durchgeführt.

Insgesamt nahmen elf deutsche und elf chinesische Studierende an dem Tandem-Projekt teil. Sie verabredeten sich in regelmäßigen Abständen für die Dauer von zwei Stunden, um sich über die Unterschiede der deutschen und chinesischen Kultur auszutauschen und die Fremdsprache in einem authentischen kommunikativen Rahmen zu trainieren. Die deutschen Teilnehmer stellten ihre Ergebnisse am Ende des Kurses Intercultural Communication vor.

Ziel des Projekts ist zum einen, die Integration der chinesischen Studierenden voranzutreiben und deren Deutschkenntnisse durch den intensiven Austausch mit deutschen Muttersprachlern zu fördern. Zum anderen wird den deutschen Studierenden ein Einblick in die chinesische Kultur und dadurch auch die Erweiterung ihrer interkulturellen Kompetenz ermöglicht. Der Erfolg dieses Projekts lässt sich nicht zuletzt dadurch belegen, dass Tandem-Partnerschaften entstanden sind, die sogar über das Projekt hinaus Fortbestand haben.

Photo: Hochschule Bonn-Rhein-Sieg – M. Flacke